Eine fertigungsserie für die solarindustrie

Ein komplexes PECVD-System, entwickelt nur aus einem TPD?
Liefern wir Ihnen. Jede Woche!
Die Aufgabenstellung von Roth & Rau

Die Aufgabenstellung

„Wir haben lediglich ein technisches Produkt-Dossier für einen Prototypen. Können Sie uns darauf basierend jede Woche ein PECVD-System liefern?’“

Die Herausforderung

Ein PECVD-System (Plasma Enhanced Chemical Vapour Deposition) trägt mithilfe von Plasma eine dünne Schicht auf ein Basismaterial auf. Dieser Vorgang wird hauptsächlich für die Produktion von Mikrochips und Halbleitern verwendet, aber auch in der Solarindustrie. Unser Kunde benötigte ein komplexes System mit Wasserkühlung, Vakuumtechnologie, E-Panels, Software, I/O- und Hochspannungs-Tests. Hinter der Aufgabenstellung steckte aber mehr: mit einer Durchlaufzeit von 14 Wochen pro System musste ein System pro Woche geliefert werden. Und das alles basierend auf einem TPD für einen Prototypen!

Die Lösung

Um einen reibungslosen Produktfluss zu garantieren, organisierten wir als Erstes sorgfältig die Lieferkette und Logistik. Gleichzeitig schrieben wir klare Arbeitsanleitungen nieder. Unser Ausgangspunkt war der System-Prototyp – daher besprachen wir mit unserem Kunden zuerst, welche Verbesserungen daran vorgenommen werden müssen (Qualitätssteuerung). Gemeinsam konnten wir die Qualität der Maschine verbessern und die Kosten reduzieren. Gleichzeitig investierten wir erheblich in das für den Bereich Vakuumsysteme und Lecksuche nötige Wissen. Mit unseren eigenen Leck-Detektoren konnten wir die Qualifizierungstests sogar bei solchen großen Systemen selbst durchführen. Und damit wir jede Woche ein PECVD-System an den Endverbraucher liefern konnten, erweiterten wir zeitweise unsere flexiblen Montagekapazitäten.

Zurück zur Übersicht